Vom Rumpelmännchen bis zu Emmy – Werbefiguren der DDR

Rumpel - Emmy 2
Das Rumpelmännchen und dessen Nachfolger Emmy kennt wohl jeder, der in der DDR aufgewachsen ist. Sie waren die Symbole für die DDR-Altstofferfassung.

Rumpel - Hannes Hegen

1954 war die Geburtsstunde des Rumpelmännchens. Die Figur wurde vom damals noch kaum bekannten Hannes Hegen . Allerdings sicherte er sich nicht die Rechte an der Figur, bzw. verkaufte sie weit unter Wert an den Staat (genaues weiß man leider nicht). Jedenfalls fand die Figur in der DDR schnell eine weite Verbreitung.

+
+
+

Einige Beispiele für die Verwendung des Ur-Rumpelmännchens von Hannes Hegen:

Rumpelmännchen-Lotterie 1954 LOS-der-RUMPELMÄNNCHEN-LOTTERIE
Aufruf „Rumpelmännchen-Lotterie“ 1954 ….. Los der Rumpelmännchen-Lotterie

Das Rumpelmännchenwurde auch von einigen anderen Graphikern gestaltet.

Das bekannteste Rumpelmännchen stammt von Horst Boche (bekannt auch als Zeichner beim „MOSAIK“).
Rumpel - Horst Boche

Auch Willy Moese Hat sich in der „Frösi“ 7/1960 an der Figur versucht.
Rumpel - Willy Moese


Das Rumpelmännchen von Horst Boche bildete auch die Vorlage für die Abzeichen der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ die als Anreiz bei den regelmäßigen Sammelaktionen der Jung- und Thälmannpioniere gedacht waren.
DDR-Abzeichen-Rumpelmaennchen-Bester-Sammler Leistungen bei Altstoffsammlung - g s b

Schulheft + Plakat


Emmy 3

1983 wurde das Rumpelmännchen von „Emmy“ abgelöst. Die FRÖSI-Redaktion erfand im Auftrag des SERO-Kombinates den rosa Elefanten.  Unter verschiedenen Entwürfen entschied sich SERO für den von Horst Alisch, der damit das neue Maskottchen der Altstoffsammelbewegung in der DDR erschuf.

EMMY Frösi Titel

Hinter den Sammelkampagnen Stand der Gedanke und auch die Notwendigkeit durch die Erfassung Rohstoffe  zurück zu gewinnen. Unter dieser Sicht wandelte sich die Bezeichnung „Altstoffe“ im Laufe der Zeit auch in „Sekundärrohstoffe“.

Die Pionierorganisation Ernst Thälmann organisierte große Altstoffsammlungen, um Geld für Hilfsaktionen zu erhalten. Zum Pioniernachmittag war es eine verbreitete Aktivität, zur Altstoffsammlung auszurücken – falls vorhanden mit Handwagen. Es wurde dann von Tür zu Tür gezogen und geklingelt.

Pioniere sammeln Altpapier für Weltfestspiele

Aber wir haben nicht nur als Pioniere in der Gruppe gesammelt. Es war auch eine gute Möglichkeit das Taschengeld aufzubessern. Ich kann mich gut erinnern, daß wir schnell noch einige Bündel alte Zeitungen zur Sammelstelle gebracht haben, um den nächsten Kinobesuch zu sichern.


Die Abkürzung SERO stand in der DDR für das VEB Kombinat Sekundär-Rohstofferfassung, das Sekundärrohstoff-Annahmestellen und deren Weiterverteilung betrieb.

Hier wurden Sekundärrohstoffe (wiederverwertbare Wertstoffe, umgangssprachlich Altstoffe) aufgekauft und einer weiteren Verwendung zugeführt. Im Vergleich zum Erfassungssystem für wiederverwertbare Wertstoffe in der alten Bundesrepublik erreichte das SERO-System einen wesentlich höheren Rückführungsgrad in den Wirtschaftskreislauf für diese Stoffe.


Was wurde nach der Wende daraus?
Vor 1990
wurde dieses System der DDR vom Bundes-Umweltminister Töpfer als „vorbildlich“ gelobt.
1990 wurde es im Auftrag der Bundesregierung untersucht und als „ausgesprochen effizient“ bezeichnet.
2001 wurde der „Nachfolge-Betrieb“ in die Insolvenz geführt.


Anzeige VEB Altstoffhandel Berlin Wie bin ich auf das Thema gekommen?
Diese Anzeige des VEB Altstoffhandel Berin habe ich  in der Broschüre zur „Ausstellung der Volkspolizei“, Berlin Sporthalle Stalinallee, 2.-18. Mai 1958 gefunden.
Broschüre VP-Ausstellung 1958
Grafik von Horst Boche.


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s