frozen fog

Auf der abendlichen Heimfahrt war alles in dichten Nebel gehüllt. Man konnte kaum die Hand vor Augen sehen. Ab Altlandsberg auf der Landstraße war nur noch eine Spitzengeschwindigkeit von 15 bis 20 km/h möglich. Die dicken Nebelschwaden zogen vom Mühlenfieß herüber.
Im Spätherbst nichts Ungewöhnliches für diese Gegend.
Glücklich gelandet, machteich es mir in meinem zum Wohnwagen umgebauten Bauwagen gemütlich.
Als ich am folgenden Morgen vor die Tür trat, waren alle Bäume und Sträucher wie mit Puderzucker bestreut. In der Nacht musste offensichtlich ein eiskaltes Lütchen über die Felder gezogen sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s